Wasserfiltration

Wasser wird unter Tage eingesetzt zur Zubereitung von Hydraulikflüssigkeiten sowie zur Kühlung und Staubunterdrückung beim Strebausbau und Kohleabbau. Auch hier werden an die jeweilige Anwendung und Wassermenge angepasste Filtersysteme von Seebach eingesetzt.

 

Bedüsungswasser-Filtration

Ein Walzenlader darf nur unter laufender Bedüsung mit Wasser betrieben werden, um eine Überhitzung des Systems und eine unzulässige Staubentwicklung zu unterbinden.  Um die Funktionsfähigkeit der Bedüsung kontinuierlich sicher zu stellen und die Düsen frei von jeglichen Verstopfungen zu halten, ist die Partikelfiltration an dieser Stelle unerlässlich. Die Bedüsungswasser-Filter sind manuell oder automatisch rückspülbare Systeme in platzsparendem Aufbau, die optimal an die hydraulischen Verhältnisse und die herrschenden Betriebsdrücke vor Ort angepasst sind. Dies gilt auch für die Filtration des Bedüsungswassers bei Verwendung der Water-Spray-Technologie, einer Entwicklung der Southern Illinois University Carbondale (USA), die gerade erst zur Marktreife gelangt ist. Mit diesem neuen Bedüsungssystem lässt sich der Anfall an Kohlenstaub um bis zu 60 % reduzieren.
Auch die Kühlung der beiden Motoren eines Walzenladers, von denen je einer den Antrieb der Schrämwalzen und den Vortrieb der Maschine bewirkt, erfolgt mit Wasser. Die Funktionsfähigkeit der Motoren wird durch eine effektive Wasserfiltration sichergestellt. Für diese Anwendung liefern wir individuelle auf die Platzverhältnisse in den Motorräumen angepasste Filter. Durch eine integrierte Strömungsoptimierung lassen sich hohe Durchflüsse durch die Filterflächen bei kleinen Außenmaßen realisieren.

 

Grubenwasser-Filtration

Grubenwasser stammt aus verschiedenen Quellen und fällt je nach Lage und Größe der Teufe, nach der Grundwassersituation und der Niederschlagsmengen über Tage in unterschiedlichen Mengen an. Grubenwasser ist sehr mineralhaltig und oft auch sehr sauer. Darüber hinaus enthält es suspendierte Feststoffe und möglicherweise auch organische Inhaltsstoffe. Grubenwasser wird über Tage in einem mehrstufigen Reinigungsprozess aufbereitet mit dem Ziel, bestehende Einleitegrenzwerte einzuhalten oder das gereinigte Wasser als Prozesswasser wieder im Bergwerk einsetzen zu können. Eine Vorfiltration des Grubenwassers über Tage hat sich hier als wirksames Mittel zur Entlastung der Wasseraufbereitungsanlage unter Tage bewährt.

 

Hobel-Filtration

Hobel als schälende Abbaumaschinen werden als Alternative zu Walzenladern, die das abzubauende Material schneiden, eingesetzt. Auch hier wird Wasser zur Kühlung und zur Staubunterdrückung eingesetzt. Mit Leitungsfiltern oder manuell sowie automatisch rückspülbaren Filtersystemen wird der sichere Dauerbetrieb des Hobels gewährleistet.

 

Kühlkreislauf-Filtration

Der Abbau in großen Tiefen im Zusammenhang mit hohen Motorleistungen der installierten Abbaumaschinen führt zu einer enormen Wärmeentwicklung, der man mit leistungsfähigen Kühlanlagen entgegenwirkt. Aus den über Tage angeordneten Kälteanlagen werden große Mengen kalten Wassers unter hohem Druck über weite Strecken bis zum Schacht gepumpt. Das umlaufende Kühlwasser wird im Nebenstrom gefiltert, um den steten Betrieb mit verschmutzungsfreiem Kühlwasser zu gewährleisten und Ausflockungen oder die Bildung von Belägen im Leitungssystem zu verhindern.

 

Tank-Filtration

Neben der Hochdruck- und der Rücklauffiltration sorgen Nebenstromfilter an den Tanks für Hydrauliköle und fertige Hydraulikemulsion dafür, dass die Flüssigkeiten im Tank immer sauber und in Bewegung bleiben. Ebenso werden die beteiligten Medien Wasser und Hydrauliköl vor dem Eintritt in die Emulsions-Mischanlage filtriert.

 

Walzenlader-Filtration

Ein Walzenlader darf nur unter laufender Bedüsung mit Wasser betrieben werden, um eine Überhitzung des Systems und eine unzulässige Staubentwicklung zu unterbinden. Um die Funktionsfähigkeit der Bedüsung kontinuierlich sicher zu stellen und die Düsen frei von jeglichen Verstopfungen zu halten, ist die Partikelfiltration an dieser Stelle unerlässlich. Die Bedüsungswasser-Filter sind manuell oder automatisch rückspülbare Systeme in platzsparendem Aufbau, die optimal an die hydraulischen Verhältnisse und die herrschenden Betriebsdrücke vor Ort angepasst sind. Dies gilt auch für die Filtration des Bedüsungswassers bei Verwendung der Water-Spray-Technologie, einer Entwicklung der Southern Illinois University Carbondale (USA), die gerade erst zur Marktreife gelangt ist. Mit diesem neuen Bedüsungssystem lässt sich der Anfall an Kohlenstaub um bis zu 60 % reduzieren.
Auch die Kühlung der beiden Motoren eines Walzenladers, von denen je einer den Antrieb der Schrämwalzen und den Vortrieb der Maschine bewirkt, erfolgt mit Wasser. Die Funktionsfähigkeit der Motoren wird durch eine effektive Wasserfiltration sichergestellt. Für diese Anwendung liefern wir individuelle auf die Platzverhältnisse in den Motorräumen angepasste Filter. Durch eine integrierte Strömungsoptimierung lassen sich hohe Durchflüsse durch die Filterflächen bei kleinen Außenmaßen realisieren.