Faserherstellung

Der Bedarf an Vliesstoffen zur Produktion von technischen Textilien, darunter auch Filtermedien, Textilien für die Bekleidungsindustrie, Hygieneartikeln, Dämmstoffen u.v.m steigt zusehends. Synthetische Fasern nehmen bei den Rohstoffen einen sehr großen Anteil an. Neben den weit verbreiteten Polyestern werden Nylon und auch die auf natürlichen Rohstoffen basierende Viskose verwendet. Fasern auf Polyurethanbasis sind wichtiger Bestandteil elastischer Textilien. Hochleistungsfasern unter Verwendung chemisch und thermisch beständiger Kunststoffe sowie Bi- oder Multikomponentenfasern ermöglichen neue technische Anwendungen. Neben der Produktion von Vliesstoffen werden synthetische Fasern außerdem zur Stabilisierung anderer Kunststoffmaterialien eingesetzt, wie beispielsweise Autoreifen.
Vielfach geht der Trend zu immer feineren Fasern, um die geforderten technischen Eigenschaften mit geringerem Materialverbrauch, ggfs. geringem Durchströmwiderstand bei geringerem Flächengewicht zu bewirken. Die Entwicklung sogenannter Nano- und Mikrofasermedien geht einher mit hochentwickelten Spinn- und Schmelzblasverfahren. Schmelzefiltersysteme und Filter zur Aufbereitung von Spinnlösungen sichern die Produktion immer feinerer Fasern, indem sie empfindliche Düsensysteme vor Verstopfungen durch Partikel oder Gele schützen.